Die Parkplätze

Gibt es nach dem Bau des Lebensmittelmarktes mehr oder weniger Parkplätze?
Sollte der Feneberg-Lebensmittelmarkt gebaut werden dann gibt es eindeutig mehr Parkplätze in der Ortsmitte. Auf dem Gelände des Lebensmittelmarkts entstehen rund 50 Parkplätze. Es stimmt, dass im Gegenzug 30 derzeitige Parkplätze hinter dem Rathaus entfallen. Diese 30 Parkplätze werden aber im Rahmen der Erschließungsarbeiten im Ortskern wieder hergestellt. Insgesamt betrachtet stehen folglich in Zukunft mehr Parkplätze im Ortskern zur Verfügung.

Kunden die im zukünftigen Feneberg Einkaufsmarkt einkaufen und danach z.B. noch beim Metzger, Bäcker oder im Rathaus Besorgungen erledigen, werden ihr Auto selbstverständlich auf dem Feneberg-Parkplatz stehen lassen und nicht umparken. Das ist bei allen Feneberg-Märkten in der Region so Usus und wird von der Feneberg-Unternehmensleitung so auch akzeptiert. Freilich steht der Feneberg-Parkplatz tagsüber nicht für Dauerparker zur Verfügung. Eine Parkdauer von 1-2 Stunden um den Lebensmitteleinkauf und z.B. einen Arzt- oder Friseurbesuch zu absolvieren wird aber ohne Probleme von Fenebergs akzeptiert. Und wenn es mal beim Arzt etwas länger dauert, dann macht eine weitere halbe Stunde auch keine Probleme.

Am Abend und am Wochenende stehen die Feneberg-Parkplätze der Öffentlichkeit ohnehin unentgeltlich zur Verfügung.

Könnte eine Tiefgarage unter dem Einkaufsmarkt das Thema "fehlende Parkplätze" lösen?
Derzeit wird geprüft ob eine Tiefgarage unter dem Einkaufsmarkt realisierbar ist. In der Tat wäre diese Lösung für die allgemeine Parkplatzsituation im Altusrieder Ortskern die Königslösung. Zusätzliche Parkplätze wären für Personen die im Ortskern von Altusried arbeiten oder wohnen eine große Erleichterung. Die Plätze in der Tiefgarage wären im Sommer wie im Winter witterungsgeschützt und könnten von Dauerparkern für eine Monatsmiete günstig angemietet werden. Somit wäre die Grünfläche hinter dem Rathaus zweifach genutzt - als Lebensmittelmarkt und als Parkhaus. HINWEIS: Der Investor prüft im Moment aus eigenen Stücken das Thema Tiefgarage.

Würde die Verkehrsbelastung in der Kirchstraße durch die Tiefgarage stark erhöht?
Die Tiefgaragenstellplätze sind für Dauerparker vorgesehen. Mitarbeiter der Kommune, der Banken, der Einzelhändler und Dienstleister, sowie für Anwohner. Somit ist kein ständiges Ein- und Ausfahren von der Tiefgarage zu erwarten. Aufgrund der Tatsache, dass heute so gut wie in allen nicht produzierenden Unternehmen und Institutionen die Mitarbeiter nicht zur selben Minute zu Arbeiten anfangen oder aufhören, wird es auch so gut wie keine Stausituation geben. Wo letztendlich eine Ausfahrt für die Tiefgarage angesiedelt werden würde, müßte in Ruhe geprüft werden.

Insgesamt dürfte sich durch den Bau einer Tiefgarage die Parksituation im Ortskern stark entschärfen.