Startseite

Aktuelles

04.12.2012

Mitgliederversammlung des Gemeinde-Entwicklungsvereins Altusried mit Innerorts-Botschaftern – Unterstützung für Pläne auf dem Gelände Alte Post/Gärtnerei

Über eine mit mehr als 50 Anwesenden sehr gut besuchte Mitgliederversammlung des Gemeinde-Entwicklungsvereins Altusried e.V. (GEVA) konnte sich 1. Vorsitzender Roland Wintergerst freuen. Weil in der Vergangenheit „auch schon mal ein kleiner Tisch ausgereicht“ habe, habe man die Mitgliederversammlung diesmal anders konzipiert: Zum einen waren die „Botschafter“ eingeladen, die sich im Zusammenhang mit dem Bürgerentscheid im September im Rahmen von „Mitten in Altusried“ für eine Innerortsentwicklung engagiert hatten. Zum anderen stand mit dem Bericht von Gerold Walker über den aktuellen Stand der Planungen auf dem Gelände ehem. Post/Gärtnerei ein Thema auf der Tagesordnung, über das nach dem Bürgerentscheid viele Altusrieder mehr erfahren wollten.

Roland Wintergerst erläuterte kurz, wie es zur nun diskutierten Idee kam: Gerold Walker hatte bereits 2006 und 2007 im Rahmen der Arbeiten des Bürgerteams Bereitschaft signalisiert, die Flächen der Gärtnerei zur Verfügung stellen zu können. Vom Bürgerteam und einem Berater waren damals 13 verschiedene Standorte in Altusried auf ihre Eignung für die Ansiedlung eines Lebensmittelmarktes untersucht worden, letztlich waren nur zwei davon übrig geblieben: „Umfeld Rathaus“ (inklusive Park/Grünfläche) und „Alte Post/Gärtnerei“. Der Standort Park war dann weiter verfolgt worden, weil eine Umsetzbarkeit auf einer nicht bewohnten Grünfläche einfacher und vor allem kostengünstiger ist als die Lösung Alte Post/Gärtnerei, wo genutzte Wohn- und Gewerbeflächen in das Projekt eingehen. Nachdem aber mit dem Bürgerentscheid der Standort im Park knapp abgelehnt worden war, begannen die Überlegungen für den Standort Alte Post/Gärtnerei neu.

Laut Gerold Walker ist der Wunsch, u.a. Ärzte, Apotheke, Zahnarzt, den Blumenladen und einen Vollsortimenter auf dem Gelände zu positionieren. Die aktuellen Überlegungen sehen vor, dass die ganze Häuserreihe an der Hauptstraße sowie die Gärtnerei weg kämen, die geplante Postresidenz könnte um 90 Grad gedreht werden, der Vollsortimenter würde zurückversetzt von der Hauptstraße in den Hang hinein gebaut werden. Die Anwesenden hatten viele Fragen: Verwundert hat zum Beispiel, dass die CSU sich öffentlich gegen den Standort im Park ausgesprochen habe und jetzt die selbe Lösung auf der anderen Seite der Hauptstraße präsentiere - wo hinsichtlich Verkehrssituation, Parkplätzen, Nachbarn eine ganz ähnliche Situation bestehe, das Vorhaben insgesamt aber viel teurer wird als im Park. Gefragt wurde auch nach Finanzierung, Investoren, den Nachbarn und ob die bauliche Situation zu den Ansprüchen eines Marktbetreibers passt. Weil die Planungen erst am Anfang stehen, konnte oder wollte Walker noch nicht alle Fragen im Detail beantworten. Er sieht, dass es von der einen oder anderen Seite Bedenken gibt, aber keine unüberwindbaren Hürden. Diese Sicht teilte auch Bgm. Heribert Kammel, der auf Nachfrage berichtete, dass der Gemeinderat das Projekt grundsätzlich positiv aufgenommen habe.

Im weiteren Verlauf der Sitzung wurde dann in zahlreichen Wortmeldungen Unterstützung für das Projekt signalisiert. Matthias Brack stellte fest, dass man bei einer Entwicklung im Ortszentrum immer wieder mit ähnlichen Schwierigkeiten konfrontiert werde: es wird immer eng, es wird immer Verkehr geben, man braucht Parkplätze, es gibt Nachbarn usw. Deshalb wird auch hier Information und Kommunikation wichtig sein. Die Antwort auf seine Frage an die Innerorts-Botschafter, ob sie sich weiter für die Innerortsentwicklung engagieren möchten, brachte ein Teilnehmer auf den Punkt: „Wären wir sonst hier?“. Kassier Hugo Wirthensohn präsentierte als Anregung noch verschiedene Finanzierungsmöglichkeiten unter Bürgerbeteiligung, zum Beispiel eine Schenk- und Leihgesellschaft.

Nach dem spannenden inhaltlichen Teil ging es auch auf dieser Sitzung nicht ganz ohne Formalitäten, neben Kassenbericht und Entlastung standen auch Neuwahlen auf der Tagesordnung. 1. Vorsitzender Roland Wintergerst, 2. Vorsitzende Irmgard Weidmann, Kassier Hugo Wirthensohn, Schriftführerin Dr. Sabine Weizenegger sowie die Beisitzer Heribert Hartmann (Krugzell) und Wolfgang Krug (Frauenzell) wurden in ihren Ämtern bestätigt. Neu im Vorstand sind Hans-Peter Müller und Klaus Eberhardt (jeweils als Beisitzer). Kassenprüfer sind Franz Engel und Sigi Winkler.

Einladung Mitgliederversammlung 03.12.2012 (47.58 KB)

Zurück 1 | 2 | 3 | » | | |